Eine Lehre auf dem Bau

Die Grundbildung ist die erste berufliche Ausbildung nach der obligatorischen Volksschule. Zur Grundbildung in einem Bauberuf zugelassen ist, wer

  • die Volksschule abgeschlossen hat,
  • über die nötigen Fähigkeiten verfügt und
  • einen Lehrvertrag hat.
Die Grundbildung wird mit einem eidgenössischen Fähigkeitszeugnis (EFZ) oder einem eidgenössischen Berufsattest (EBA) abgeschlossen.


Strassenbauer, constructeur de routes, costruttore stradale

Die Ausbildung zu einem Bauberuf mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) dauert 3 Jahre. Wer das Qualifikationsverfahren samt Abschlussprüfung erfolgreich bestanden hat, schliesst seine Grundbildung mit dem EFZ ab. Das EFZ ist Voraussetzung für die berufliche Weiterbildung.

Bauberufen mit einem eidgenössischen Fähigkeitszeugnis sind:

Die Ausbildung zu einem Bauberuf mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) dauert 2 Jahre. Die Grundbildung richtet sich an Lernende, die praktisch begabt sind, beim Lernen jedoch etwas mehr Zeit brauchen. Der Unterricht findet in kleineren Klassen statt.

Reichen Fähigkeit und Leistung, kann danach die EFZ-Grundbildung gemacht werden. Diese dauert dann weitere 2 Jahre.

Bauberufen mit einem eidgenössischen Berufsattest sind:

Strassenbauer

Bei allen Berufen im Berufsfeld Verkehrswegbau sowie beim Maurer sind auch verkürzte Ausbildungen möglich. Diese stehen allen offen, die bereits ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis besitzen (Zweit- oder Zusatzausbildung) oder über genügend Berufserfahrung verfügen (Nachholbildung).

Bereits eine EFZ-Lehre?

Wer bereits eine Grundbildung mit EFZ in einem anderen Beruf (z.B. Zeichner/in EFZ, Gärtner/in EFZ, Kaufmann/-frau EFZ, Maurer/in EFZ) erfolgreich abgeschlossen, kann mit einer Zweitausbildung verkürzt das eidgenössische Fähigkeitszeugnis in einem Beruf des Berufsfeldes Verkehrswegbau sowie als Maurer erreichen.

Die Zweitausbildung dauert 2 Jahre. (Zum Pflästerer 2 Jahre.)

Mehr Informationen gibt es bei der Berufsfachschule Verkehrswegbauer oder den kantonalen Berufsbildungsämtern.

Bereits ein EFZ im Verkehrswegbau?

Wer bereits eine Grundbildung mit EFZ im Berufsfeld Verkehrswegbau erfolgreich abgeschlossen hat, kann mit einer Zusatzausbildung verkürzt das eidgenössische Fähigkeitszeugnis eines weiteren Berufs im Verkehrswegbau erreichen.

Die Zusatzausbildung dauert 1 Jahr. (Zum Pflästerer 2 Jahre.)

Mehr Informationen gibt es bei der Berufsfachschule Verkehrswegbauer oder den kantonalen Berufsbildungsämtern.

Bereits eine EBA-Lehre?

Reichen Fähigkeit und Leistung, kann nach der EBA-Grundbildung die Grundbildung auf dem gleichen Beruf mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) gemacht werden. Die Lernenden steigen ins zweite Lehrjahr der EFZ-Ausbildung ein und erreichen in 2 Jahren das EFZ.

Bereits Baustellenerfahrung?

Wer mindestens 3 Jahre Erfahrung auf dem Beruf nachweist, kann eine verkürzte Grundbildung mit EFZ machen. (Bei der Schlussprüfung müssen 5 Jahre Erfahrung nachgewiesen werden.)

Die Ausbildung dauert 2 Jahre. Wer das Qualifikationsverfahren samt  Abschlussprüfung erfolgreich bestanden hat, schliesst seine Grundbildung mit dem EFZ ab. Das EFZ ist Voraussetzung für die berufliche Weiterbildung.

Mehr Informationen gibt es bei der Berufsfachschule Verkehrswegbauer oder den kantonalen Berufsbildungsämtern.

Drei Lernorte

Die Grundbildung der Bauberufe findet im Lehrbetrieb, an der Berufsfachschule und in den überbetrieblichen Kursen statt.

Rechtliches
Weiterbildungen

Nach einem Abschluss mit EFZ stehen folgende Weiterbildungsmöglichkeiten offen:

Karriere, Weiterbildung, Verkehrswegbau


Verkehrswegbauer

Verkehrswegbauer ist nicht ein Beruf, sondern ein Berufsfeld mit fünf verschiedenen Berufen:

Facebook

Hol dir kostenlos das B. Magazin