Kurse

Wer sich nach der Grundbildung oder auch nach einer Weiterbildung in einem Teilbereich seines Berufs spezialisieren möchte, macht dies mit einem Kurs oder einer speziellen Ausbildung. Diese dauern in der Regel zwischen ein paar wenigen Tagen bis zu ein paar Wochen. Genauere Informationen gibt es bei den einzelnen Bildungszentren.

Baumaschinenführer/in

Baumaschinenführer bedienen Baumaschinen und sorgen auch für ihren Unterhalt. Mit einem Kurs haben sie sich das nötige Können und Wissen angeeignet. Sie kennen alle Regeln der Arbeitssicherheit. Nach dem Kurs müssen sie eine Fahrprüfung bestehen. Die Praxis sammeln sie in ihrem Unternehmen direkt auf der Baustelle. Baumaschinenführer bedienen je nach Ausbildung zum Beispiel Bagger, Lader, Belagsfertiger, Walzen, Fräsen, Bohrgeräte, Grossdumper oder Spritzbetonpumpen.
www.k-bmf.ch

Kranführer/in

Kranführer können einen Turmdrehkran oder einen Fahrzeugkran in Betrieb setzen, bedienen und unterhalten. Sie kennen alle Regeln der Arbeitssicherheit. Sie sind auch für die Sicherheit beim Befestigen und beim Transportieren der Lasten verantwortlich.
www.k-bmf.ch

Sprenghandwerker/in

Wer mit Sprengmittel arbeiten will, muss mit einer Prüfung einen eidgenössischen Sprengausweis erlangen. Zugelassen wird nur, wer die nötigen Voraussetzungen mitbringt. Sprengberechtigte kommen etwa im Tunnelbau, für Hangsicherungen, bei der Steingewinnung oder Abbrucharbeiten zum Einsatz.
www.sprengverband.ch

Weitere Fachkurse

Die Bildungszentren der Baumeisterverbände bieten weitere Kurse zu unterschiedlichen Themen auf dem Bau an. Es sind Weiterbildungen beispielsweise in den Bereichen Arbeitssicherheit, Fahrzeugsicherheit oder Umweltschutz, im Schalungsbau, Kundenmauern oder Produkteschulungen.
An Kaderpersonen richten sich Angebote zu den Themen Kalkulation, Statik, Baustellenorganisation oder Führungskompetenz.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie am besten Ihre Sektion

Bildungszentren