Am genauesten mauerte Robin Wohlwend

Am genauesten mauerte Robin Wohlwend

Vier Kandidaten qualifizierten sich für die Kantonal-Meisterschaften der Maurerlehrlinge in der Lehrhalle Sulgen. Die zwei Besten können im Herbst an der Regionalausscheidung anlässlich der Ostschweizer Bildungs-Ausstellung in St. Gallen teilnehmen.

Konzentriert knien oder stehen die vier Maurerlehrlinge neben ihrem Objekt in der Lehrhalle Sulgen. Sorgfältig ziehen sie mit der Maurerkelle die Lagerfugen auf und setzen Backstein um Backstein ein. Immer wieder kontrollieren sie mit der Wasserwage die Genauigkeit und überprüfen ihre Arbeit. Gefragt sind hier neben einem vorgegebenen Arbeitstempo Genauigkeit und Präzision. Und wie beurteilen die vier teilnehmenden Maurerlehrlinge diese Ausscheidung? Für Christian Koch aus Bichelsee ist es realistisch, innerhalb von zwei Tagen das vorgegebene Objekt fertigzustellen. Das Schrägschneiden der einzelnen Steine empfindet er als grösste Herausforderung. Noah Kihm kommt aus Ermatingen und erklärt: «Ich muss definitiv Gas geben und eine grosse Herausforderung ist das Schneiden der Steine.» Für Leon Messmer aus Rothenhausen ist die Arbeit stressig und anspruchsvoll. Die grösste Herausforderung ist für ihn das Umsetzen von der Zeichnung zum Objekt. Er schätzt seine tägliche Arbeit im Team als angehender Maurer und die Abwechslung bei seiner Arbeit. Der Vierte im Bund, Robin Wohlwend aus Lommis, erachtet es als realistisch, unter Zeitdruck dieses Objekt mit den drei Buchstaben «TBV» (Thurgauischer Baumeister-Verband) fertigzustellen.

Auf dem Weg zu den WorldSkills
2024 finden im französischen Lyon die WorldSkills (Berufsweltmeisterschaften) statt. Der Weg bis dorthin ist steinig und lang, was auch die besten vier Thurgauer Maurerlehrlinge anlässlich der Kantonalmeisterschaften erfuhren. «Wir haben aus sieben Lehrlingen anlässlich einer kürzlich durchgeführten Hallenausscheidung die vier Besten qualifiziert», erklärt Thomas Arpasi, Chefinstruktor beim Thurgauischen Baumeister-Verband. Die besten Beiden von ihnen, nämlich Robin Wolfwend aus Wängi und Christian Koch aus Bichelsee messen sich im September an der Ostschweizer Bildungs-Ausstellung in St. Gallen mit Kandidaten aus sechs weiteren Kantonen. Für die Besten an der Messe geht der Weg weiter in Richtung Schweizer- und Weltmeisterschaften.

238 Back- und Kalksandsteine
Gemäss Chefinstruktor Thomas Arpasi stand den vier Kandidaten für die Erstellung des Objekts ein Zeitgefäss von 16 Stunden zur Verfügung. «Wir rechnen, dass den Lehrlingen für das Schneiden, Aufmauern und Reinigen zusammen mit der Fugenbearbeitung pro Stein vier Minuten zur Verfügung stehen», sagt er. Begonnen hat es für die teilnehmenden Lehrlinge mit dem Lesen des Plans und dem Aussuchen der insgesamt 238 Back- und Kalkstein aus den verschiedenen Palletten. Alle Kandidaten mauerten das gleiche Objekt, welches das Verbands-Logo darstellt, nach denselben Vorgaben. «Eine grosse Herausforderung war für alle vier das schräge Schneiden», erklärt Arpasi. Er und Romeo Maasl, Geschäftsführer des Thurgauischen Baumeister-Verbandes, bewerteten am Schluss die vier Arbeiten. Anfänglich erhielt jeder Kandidat 100 Punkte und jeder Millimeter Abweichung hinsichtlich Mass, Senkel, Blei und Flucht hatte einen Abzug von einem Punkt zur Folge. Eine zweite Beurteilung beschränkt sich auf das äussere Erscheinungsbild und auf den ästhetischen Eindruck. Daraus ergeben sich Pluspunkte. «Mit Blick auf die kurze Lehrzeit haben die Kandidaten eine qualitativ gute Arbeit geleistet», sagt der Chefinstruktor. Er wird die beiden Qualifizierten im Rahmen eines internen Vorbereitungstrainings in der Lehrhalle Sulgen für die Regionalausscheidung vorbereiten. Für den Geschäftsführer hat diese Ausscheidung noch eine andere wichtige Bedeutung: «Wir möchten den Maurerberuf und das Handwerk der breiten Öffentlichkeit positiv präsentieren.»

Die vier besten Thurgauer Maurerlehrlinge: 1. Robin Wohlwend, Wängi (Ed.Vetter AG, Lommis), 84 Pkt.; 2. Christian Koch, Bichelsee (Huldi Bauunternehmung, Balterswil) 81 Pkt.; 3. Leon Messmer, Rothenhausen (STUTZ AG Bauunternehmung, Hatswil) 44 Pkt.; 4. Noah Kihm, Ermatingen (KunzBau AG, Ermatingen) 41 Pkt.

Eine Karriere auf dem Bau hat viel zu bieten. Um Fachkräfte der Zukunft anziehen, ausbilden und in der Branche halten zu können, kommt den Bauunternehmen eine zentrale Rolle zu. Auf den Baustellen der einzelnen Firmen entscheidet sich, ob interessierte Talente bleiben und zu Leistungsträgern werden können. Viele Mitglieder des SBV machen hier einen tollen Job. In der Berufswerbungskampagne setzt der SBV bewusst auf gute Geschichten direkt aus den Unternehmen.



Hat auch Ihre Firme ein tolles Projekt für Lernende? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf und schicken Sie Bilder und Inputs an brfswrbngbmstrch