Nicht nur für Baggerfahrer

Nicht nur für Baggerfahrer

Heinrich, Hansruedi, Heinz und Martin Eberhard kauften 2010 eine Halle mit rund 3300 Quadratmetern und gründeten das Ebianum – ein Museum der anderen Art und ein MUST für jeden Strassenbau-Fan!

Er ist stolz auf sein Baggermuseum mit Technik aus über 100 Jahren: Hansruedi Eberhard ist einer der vier Eberhard-Brüder und Leiter des Ebianum. «Ich habe vor 50 Jahren meine Lehre als Strassenbauer absolviert.» 

Neben der Geschichte der Eberhard Unternehmungen können im Museum an die 50 Oldtimer-Maschinen bestaunt werden. «Unser Museum erzählt die Geschichte der Baumaschinen und deren Entwicklung», so Eberhard.

«Die Kinder von heute sind unsere Mitarbeitenden von morgen, darum möchten wir ihnen hier ein tolles Erlebnis bieten und ihnen so die Baubranche näherbringen.» Und wer den Besuch als Kind verpasst hat, kann dies natürlich jederzeit nachholen. «Alle angehenden Strassenbauenden sollten einmal im Ebianum gewesen sein», so der Museumschef.

1959 Seilbagger Rustonbucyrus RB 30 Hochlöffel
Die RB 30 bringt circa 30 Tonnen auf die Waage. Das Modell von 1959 mit dem Hochlöffel wurde vor allem in der Kiesgewinnung eingesetzt. Diese Seilbagger stellten hohe Anforderungen an den Maschinenführer. Die Bedienung erfolgt mit Händen und Füssen.

Ebianum 2

Minibagger Yanmar YB 1200
Der Minibagger Yanmar YB1200 ist einer der ersten seiner Art, der bereits 1969 aus Japan importiert wurde. Zu Beginn belächelte man diese Maschinen und spottete darüber, was man mit so einem «Chräbelibock» anstellen solle. Da lagen wohl einige falsch. Denn heute sind Mini- und Midibagger die meistgebrauchten Baumaschinen!

Ebianum 3

1950 Seilbagger Ammann 300
Die Firma Ammann in Langenthal/BE hatte die Vertretung der amerikanischen Ruston-Bucyrus-Bagger inne. Während des Krieges wurden keine Maschinen mehr geliefert, deshalb baute man den Ruston-Bucyrus RB 10 in Langenthal nach. Man konnte ihn mit Tief-, Hochlöffel oder Schleppkübel ausrüsten und so auch als Kran einsetzen.

Text: B. Magazin