WALO IM BLUT

WALO IM BLUT

Mit 16 Walo-Schnupperstift, heute Walo-Geschäftsführer: Gian-Andrea Frehner hat mit Herzblut und Durchhaltewillen viel erreicht.

Angefangen hat Gian-Andrea Frehner als 16-jähriger Schnupperstift im Strassenbau. 1996 bekam er eine Strassenbau-Lehrstelle bei Walo Bertschinger. «Ich wusste schon immer, dass ich einen handwerklichen Beruf erlernen wollte, bei dem ich abends sehe, was ich geleistet habe.» 

Bereits im 2. Lehrjahr führte er eine Gruppe von zwei bis drei Leuten, übernahm dann die Vorarbeiter-Aufgabe und absolvierte die Aufnahmeprüfung zur Polierschule.

Walo 1

Polier als Traum

«Polier war mein Traumberuf. Ich wollte nie etwas mit Computer und Büro machen.» Kurz nach seiner Polierausbildung überzeugte ihn sein Chef, als Hilfsbauführer einzuspringen. Das war 2007.

Ein Jahr später startete er mit der Bauführerschule in Sursee. «Der Sprung zur Bauführerschule ist gross», so Frehner. «Zu Beginn habe ich an mir gezweifelt.» Aber aufgeben war keine Option. 

Walo 2

In Geschäftsleitung berufen

2013 folgte die nächste Herausforderung: Gian-Andreas Vorgesetzter ging in Pension – Nachfolger gesucht! So startete er die Ausbildung zum dipl. Baumeister – lernte, büffelte und schloss erfolgreich ab.

2014 wurde er in die Geschäftsleitung der Firma berufen, der er seit 23 Jahren treu ist und wo er knapp 70 Mitarbeitende führt.

Text: B. Magazin