World Skills 2017, Abu Dhabi

Kevin Hofer aus Rothrist (Maurer) und Sonja Monn aus Goldach (Steinmetzin) werden vom 15. – 19. Oktober 2017 an den Berufsweltmeisterschaften in Abu Dhabi teilnehmen.

Alle Informationen vor, während und nach dem Wettkampf Sie in unserem Blog:

Wir sind stolz auf Euch!

Das Warten auf die Rangverkündigung hat ein Ende: Kevin Hofer schafft es dank einer guten Leistung auf Rang 5 und sichert sich eine "Medallion for Excellence". Die Steinmetzin Sonja Monn belegt Rang 7 und gewinnt ein Zertifikat.

«Ich freue mich über das Diplom», sagt der Maurer. Auch wenn es ihm nicht zur angestrebten Medaille gereicht hat, zieht er dennoch eine positive Schlussbilanz aus den harten Wettkampftagen in Abu Dhabi: «Ich werde mich gerne an die WorldSkills erinnern, weil ich im Schweizer Team tolle Teamkollegen aus anderen Berufen kennengelernt habe und überhaupt der ganze Aufenthalt in Abu Dhabi ein einmaliges Erlebnis für mich war.»

Die Wettkampfbedingungen in Abu Dhabi hat Kevin Hofer als schwierig empfunden. «Trotz Klimaanlage war es in der Wettkampfhalle immer um die 30 Grad, zudem war die Belüftung nicht optimal und einmal hatten wir sogar einen Stromausfall. Nach dem Stromausfall wurde unsere Wettkampfzeit zwar um die verloren gegangenen Minuten verlängert - solche Zwischenfälle sind aber dennoch mühsam», erklärt Kevin Hofer. Verunsichern liess er sich durch die besondere Atmosphäre in Abu Dhabi aber nicht. «Ich war während dem ganzen Wettkampf ruhiger und gelassener als meine Konkurrenten, die oftmals nervös wirkten - das entspricht meinem ruhigen Naturell», verrät Hofer sein Erfolgsrezept.

Der offizielle Empfang für Kevin Hofer und die Schweizer Delegation findet am Samstag, 21. Oktober 2017 in der Messe Zürich statt. Anmeldung und detailliertes Programm: www.swiss-skills.ch/team/events/welcome-event/.

Mittwoch, 18. Oktober

Geschafft…
Der Schlusspfiff ertönt bei der Steinmetzin Sonja um 12.30 Uhr und bei Maurer Kevin um 14.00 Uhr. Jeweils eine ganze Gruppe Schweizerfans verfolgen mit Fahnen, Flaggen, Kuhglocken und rot-weissen Shirts die letzten Minuten und feuern unsere beiden Kandidaten an.

Aufholjagd
Bereits am morgen früh kommt hoher Besuch nach Abu Dhabi. Benedikt Koch, Direktor Schweizerischer Baumeisterverband, schaut an den World Skills vorbei. „Ich bin sehr beeindruckt über die Grösse der World Skills und die Vielseitigkeit der verschiedenen Berufe“, so Koch. Vor Kevins Leistung zieht er den Hut: „Die Bedingungen hier mit Lärm, Wärme und Staub verlangen viel ab – umso grösser der Respekt über die Arbeit von unserem Kandidaten“. Ebenfalls zu Besuch ist eine Delegation vom Baumeisterverband Beider Basel. Gespannt schauen sie Kevin über die Schultern.


Kevin selbst bekommt nicht viel davon mit. Er ist konzentriert bei der Arbeit und holt die Zeitverzögerung vom Vortag wieder auf. „Gestern Nachmittag musste ich ein Teil des Objektes abbrechen und neu aufbauen. Es hat aber schlussendlich auf die Minute gereicht!“ meint Kevin müde aber glücklich. Die lauteste Lärmquelle heute war aber mit Abstand die Fangruppe des Schweizerteams, welche um 14.00 Uhr mit Kevin den Schlusspfiff gefeiert haben.

Ecken und Kanten

Bei Sonja ist fast die gesamte Familie nach Abu Dhabi mitgereist. Nebst den Eltern sind auch ihre beiden grösseren Brüder vor Ort. Gespannt schauen sie sich die letzten Arbeitsschritte von Sonja an. Viele Ecken und Kanten hat der grösste Stein, das sogenannte Herzstück. Sichtlich erleichtert und lächend schliesst Sonja kurz nach halb 1 ihre Lieben in die Arme. Geschafft! Doch selbstkritisch ist unsere Steinmetzin. „Ein paar Punkte hätte ich noch besser machen können“, sagt Sonja. Gemäss Erfahrung der Experten geht das aber allen Kandidaten so.

Wir sind gespannt auf die Resultate – morgen, Donnerstag, 19. Oktober 2017, ca. 19.00 Uhr wissen wir es dann genau.

Dienstag, 17. Oktober

Stahlblauer und wolkenloser Himmel heute bei 37 Grad in Abu Dhabi. Langsam machen sich die Wettkampfmüdigkeit und die stressigen Stunden bei den Kandidaten und Experten bemerkbar.

Der Falke muss fliegen


Heute ist Kevin am grössten und schwierigsten Objekt zu Gange. Viele Schnitte und komplizierte Kombinationen gilt es zu mauern. Am Schluss ergeben die verschiedenen Steine in unterschiedlichen Farben einen Falken. Morgen bleiben noch 4 Stunden Zeit um diese Arbeit zu vollenden und ein weiteres kleines Element an einem anderen Objekt zu erstellen. Die Anspannung steigt…nicht nur bei Kevin auch beim Experten und den Zuschauern verstärkt sich das „mitfiebern“.

Gemäss Einschätzung von Ruedi Signer ist Kevin aktuell leicht hinter dem Zeitplan. „Am letzten Tag ist jedoch alles möglich. Es geht allen Kandidaten gleich.“, meint Ruedi gelassen. Der Maurer Experte kennt sich aus, denn er war selber vor genau 20 Jahren an den World Skills in St. Gallen als Kandidat dabei. Wir sind optimistisch – Hopp Kevin.

Viel Staub – keine grauen Haare

Sonja hinter der Glasscheibe scheint auf den ersten Blick etwas graue Haare bekommen zu haben. Aber nicht aufgrund der Wettkampfaufgabe – sondern der feine Staub vom Stein setzt sich überall ab. Es läuft sehr gut für unsere Steinmetzin. Sonja: „Ich konnte heute Vormittag viel aufholen, das gibt mir Sicherheit. Heute ist ein guter Tag.“ Die grobe Bearbeitung des Steins ist heute abgeschlossen. Am letzten Wettkampftag kommen nun noch die Feinheiten. Auch Experte Jean-Luc Braun ist zufrieden: „Sonja ist heute aufgestellt und hat Freude an der Aufgabe. Dies ist wichtig, denn langsam merkt man die Wettkampfstunden den Kandidaten an.“. Weiter so
.

Montag, 16. Oktober

Halbzeit an den World Skills in Abu Dhabi. Der zweite Wettkampftag ist gut verlaufen und unsere Kandidaten sind mit ihrer bisherigen Leistung zufrieden.

Kevin und die Kameras

Gerade von mehreren Fernsehkameras und Fotoapparaten war unser Maurer Kevin belagert. Das SRF war heute vor Ort und das Swiss Skills Mediateam schaute mit Mikrofon und Kameras über die Schultern. Doch das Medientraining hat sich gelohnt – sauber meistert Kevin seine Interviews. „Ich bin zufrieden mit meiner heutigen Tagesleistung. Geschwindigkeit stimmt, zwei Objekte sind fertig und für das dritte habe ich bereits vorgeschnitten“, meint Kevin. Im gesamten müssen die Maurer-Kandidaten vier verschiedene Objekte mit diversen Schwierigkeitsgraden erstellen. Unter dem fachkundigen Auge von Arbeitgeber Markus Strub, Geschäftsführer der Gebr. Hallwyler AG, hat Kevin seinen zweiten Wettkampftag abgeschlossen. Der Chef ist zufrieden und hat auch die Leistung seines Schützlings mit den anderen Nationen verglichen. Strubs Fazit: „Kevin ist im Zeitplan und hat genau gearbeitet. Aus meiner Sicht ist er sehr gut unterwegs“.

Sonja’s Motto: „Gas geben“

Sonja ist heute mit dem grössten Objekt ihres Wettkampfes zu Gange. Gemäss Experte Jean-Luc Braun ist es quasi das Herzstück, wo die Kandidaten sehr viel Ecken und Kanten bearbeiten müssen. „Dort kann man viele Punkte verlieren – Sonja liegt jedoch gut mit den anderen Kandidaten im Rennen“. Die Kandidatin selbst ist etwas kritischer „Ich hatte das Gefühl ich arbeite viel zu langsam und bin die letzte. In der Pause habe ich aber realisiert, dass ich immer noch dabei bin“, lacht sie. Morgen steht die Musterbearbeitung auf dem Stein an, auf diese Arbeit freut sich unsere Kandidatin. „Es gehört zu meiner Lieblingstätigkeit. Ich muss aber noch etwas „Gas“ geben“, fügt Sonja an. Mit dem Drucklufthammer schlagen die Steinmetze mit verschiedenen Aufsätzen den Stein in die richtige Form. Wenn es zu filigran wird, wird von Hand mit Hammer und Meissel gearbeitet.

Sonntag, 15. Oktober

Der erste Wettkampftag für Kevin und Sonja ist gestartet. In der Halle ist es ziemlich warm und die Klimaanlage läuft auf Hochtouren. Trotzdem ist es beinahe 30 Grad. Diese Bedingungen verlangen viel von den Kandidaten ab. Doch unsere beiden bringt so schnell nichts aus der Ruhe.

Stein um Stein

Nebst Kevin sind 27 andere Maurer aus allen Teilen der Welt am Wettkampf vertreten. Alle wollen aufs Podest und die Konkurrenz ist gross. Doch Kevin ist die Ruhe selbst. Er lässt sich nicht aus dem Konzept bringen und ist konzentriert bei der Arbeit.

Anders als in den Vorjahren werden die Aufgaben/Objekte erst zwei Tage vor dem Wettkampf bekannt gegeben. Ruedi Signer, Experte Maurer, hat mit Kevin die wichtigsten Punkte und Kniffe angesehen. „Die grosse Herausforderung dieses Jahr an den World Skills sind hier die Steine“, meint Ruedi. Die unebenen Klinker-Steine, welche normalerweise für Gewölbekeller oder Spezialbauwerke verwendet werden, sind nicht alle gleich gross und teilweise voll ausgefüllt. Für die Trainingseinheiten von Kevin hat der Baumeisterverband diese Steine extra anliefern lassen. „Ich bin zufrieden mit dem ersten Tag – morgen geht’s weiter“, meint Kevin etwas erschöpft.

1 Dame und 10 Männer

Sonja als einzige Frau bei den Steinmetzen konnte heute bei der Vorbereitung die Schablonen auf Blech zeichnen und ausschneiden. Danach geht’s an den ersten Stein - Millimeter genau werden die Linien angezeichnet. Im gesamten muss sie innert den Wettkampftagen vier verschiedene Module anfertigen. Alle Steinmetz Kandidaten sind in einer Glasbox abgeschirmt. Dies aus Sicherheitsgründen - eine grosse Absaugvorrichtung saugt den feinen Staub ab.

Und weshalb steht bei Sonja eine Flasche „Haarspray“ beim Material? Müssen zwischendurch die Haare frisiert werden? Sonja vereint lachend: „Mit dem Haarspray kann ich die Markierung auf dem Stein fixieren! Durch den Staub und das Abwischen mit der Hand könnte sonst die Linie ungenau werden“.

Samstag, 14. Oktober

Zum Auftakt in der du Arena auf Yas Island singt ein 100-köpfiger Chor begleitet von einem Symphonieorchester die Nationalhymne der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE). Es folgt eine gemischte Ballettgruppe, die in traditionellen Beduinengewändern tanzt, bevor aus dem sandgelben Boden eine Meeresbrandung und später eine geschlossene Meeresoberfläche wird.

Tänzerinnen und Tänzer zeigen die stolze Geschichte und das ursprünglichen Handwerk des Fischfangs ebenso wie den geschichtlich prägenden Erwerbszweig des Perlentauchens. Später stellen Pantonmimen die verschiedenen Berufe dar, ueber allem schwebt symbolisch eine grosse weisse Perle. Nachdem die Stimme aus dem Off sagt «Wir warten nicht auf die Zukunft, wir machen die Zukunft» ist es Zeit für den Einzug der über 1'300 Wettkämpferinnen Wettkämpfer aus 62 Nationen.

Bild und Text: Swiss Skills

Freitag, 13. Oktober

Die Ruhe vor dem Sturm

Lange haben sich unsere beiden Kandidaten und die beiden Experten in der Schweiz vorbereitet. Nun war es endlich soweit – am 8./9. Oktober ist die Schweizer Delegation nach Abu Dhabi abgereist.

Es war eine grosse Umstellung mit den klimatischen Verhältnissen. Kühle und regnerische Temperaturen beim Abflug in der Schweiz. Nun sind es fast 40 Grad und die Luftfeuchtigkeit beträgt je nach Tageszeit zwischen 50-80%. Bildlich gesprochen – wenn man das Gebäude verlässt beschlagen gleich die Gläser der Sonnenbrille.

Die Vereinigten Arabischen Emirate haben viel zu bieten. Die Kandidaten haben in den letzten Tagen ein Pre-Camp besucht und Land und Leute näher kennengelernt. Nebst einem Besuch in der Wüste und ein Zusammentreffen mit den Grundschülern der Al Bateen Academy, konnten Sonja und Kevin die Wettkampfhallen besichtigen. Die Messehallen im ADNEC-Center sind so gross, dass man es kaum in Worte fassen kann. Auf 47‘360 m2 – einer Fläche von mehr als 18 Fussballfeldern finden ab Sonntag die 44. World Skills statt.

Heute Freitag durften Sonja und Kevin ihre Arbeitsplätze mit dem mitgeführten Material einrichten. Die Vorfreude und Spannung steigt. Lange haben sich die beiden den Startschuss herbei gesehnt und nun kommt auch die grosse Anspannung. Doch die beiden können cool bleiben. Intensives fachliches Training und mentale Vorbereitung bringen sie im Rucksack mit. Die ZWEI sind also bereit.


Bilderquelle: Swiss Skills

Team Abu Dhabi

Kevin Hofer als Maurer und Sonja Monn als Steinmetzin vertreten unsere Bauberufe im Oktober 2017 an den World Skills in Abu Dhabi. Beide sind bereits intensiv in der Vorbereitungsphase: sei es für die Teamweekends mit den anderen Kandidaten aus dem Schweizer-Team oder bei den individuellen Trainingsvorbereitungen.

Kevin und Sonja können in der Vorbereitungsphase auf die beiden erfahrenen Experten Ruedi Signer und Jean Luc Braun zurückgreifen. In den kommenden Wochen wird die gemeinsame Vorbereitung noch verstärkt.


20. August 2017

Mitten in den Sommerferien fuhren Kevin Hofer und sein Experte, Ruedi Signer, nach Bruneck IT. Es gab ein Kräftemessen mit dem Maurerkandidaten (Anton Putzer) aus dem Südtirol.

Die grosse Herausforderung boten die rustikalen Steine, welche an den WorldSkills in Abu Dhabi zum Einsatz kommen. Erstmals haben sich die beiden Maurer unter diesen Gegebenheiten mit einem Konkurrenten gemessen. "Die Steine sind teilweise uneben und nicht alle exakt gleich gross", meint Experte Ruedi Signer. Kevin und Anton meisterten die Aufgabe jedoch mit Bravur und boten sich einen ausgeglichenen Wettkampf. Eine Revanche gibt es Ende August in Sursee bei einem weiteren Trainings-Wettkampf der beiden.

Nicht nur die fachlichen Fähigkeiten sind für einen erfolgreichen Wettkampf entscheidenden. Das Zusammenspiel zwischen Experte und Kandidat sowie die mentale Stärke von Kevin sind ebenfalls wichtige Eckpfeiler. Aus diesem Grund hat Ruedi nach dem Training im Südtirol noch eine weitere Herausforderung für Kevin geplant. Die beiden bestiegen über den Klettersteig den Sulzfluh von 2818m. Etwas erschöpft, aber sichtlich zufrieden, erreichten die beiden gemeinsam den Gipfel.

Nun geht's weiter mit den Vorbereitungen nach Abu Dhabi - die kommenden Wochen werden intensiv für Kevin. Wir wünschen ihm viel Spass und Energie.